Jubilaum

Ihre Immobilie smart und FairFinanziert

Jetzt Kredite vergleichen
Empfehlen Sie uns weiter


Offener Investmentfonds

Ein offener Investmentfonds beschreibt den Ablauf der Geldanlage über einen Fonds. Das Geld der Anleger wird in Fonds zusammengefasst und nach einem bestimmten Prinzip in einen oder mehreren Anlagebereichen durch eine Investmentgesellschaft investiert. Diese Anteilscheine können dann täglich an der Börse in festverzinslichen Wertpapiere, Immobilien, Aktien und/oder am Geldmarkt angelegt/gehandelt werden. Jedoch darf nicht das gesamte Fondsvermögen in nur eine Immobilie oder Aktie investiert werden, wegen dem Risiko. Deshalb wird das Kapital auf verschiedene Anlagegegenstände gestreut um das Risiko zu mindern.

Bei Kauf eines Investmentfondsanteil ist der Anleger Miteigentümer am Fondsvermögen und hat dementsprechend zum gültigen Rücknahmepreis einen Anspruch auf Gewinnbeteiligung und Anteilsrückgabe. Die Investmentgesellschaft wird bei offenen Immobilienfonds als Eigentümer ins Grundbuch der Immobilien eingetragen und gilt formal Eigentümer des Fondsvermögens.

Der Anteilswert errechnet sich nach dem Inventarwert dividiert durch die Anzahl der ausgegebenen Anteile. Das Vermögen der Fonds ist nach deutschem Recht ein Sondervermögen, sodass die Anlagen strikt von dem Vermögen der Gesellschaft getrennt gehalten werden muss. Durch diese Regelung wird auch bei Insolvenz der Kapitalanlagegesellschaft das Vermögen erhalten bleiben. Das Sondervermögen fällt durch Rückerstattung von Anteilen oder Verluste bzw. steigt durch neue Einlagen von Anlegern und durch Kurs-, Dividende- und/oder Zinsgewinne. Das Sondervermögen steigt durch neue Einlagen von Anlegern und durch Dividenden-, Kurs- und/oder Zinsgewinne bzw. fällt durch Rückerstattung von Anteilen oder Verluste.

 

Sie wünschen eine objektive Beratung? Setzen Sie sich mit uns in Verbindung!

Beratung anfordern